Gartenreich-Tour "Fürst Franz"

Auf einen Blick

  • mittel
  • 68,62 km
  • 4 Std.
  • 79 m
  • 75 m
  • 56 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

An den stillen Auen der Elbe und der Mulde entlang, führt diese Tour für circa 60 km, vorbei an Schlössern, Parkanlagen, Alleen und Kleinarchitekturen, die sich in schnönem Wechsel aneinander reihen.

Die Tour führt von Großkühnau (Dessau) durch den Kühnauer Park mit Weinbergschlösschen zum Schloss und Park Georgium, über die Jagdbrücke an der Mulde, durch den Sieglitzer Park und durch die Elbauen zu den Wörlitzer Anlagen, über Oranienbaum weiter bis zur Biberfreianlage und dem Informationszentrum "Auenhaus" nach Mildensee, durch die Muldeauen und die Mosigkauer Heide zum Schloss und Park Mosigkau.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Dessauer Hauptbahnhof aus führt ein ausgeschilderter Weg, entlang der B 184, zum Schloss Mosigkau. Abkürzungen sind vom Hauptbahnhof über das Georgium zum Elberadweg möglich. Von Mosigkau führt der themenbezogene Radweg weiter nach Großkühnau zum Kühnauer Schloss, wo die Kulturstifung Dessau-Wörlitz ihren Sitz hat, und durch den Kühnauer Park.

Weiter geht es auf dem Elberadweg zur Elbe nördlich von Dessau. Vom Elberadweg aus empfiehlt sich ein kleiner Abstecher zu Schloss und Park Georgium. Das Georgium wurde von Prinz Johann Georg 1780 gebaut. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe des Dessauer Hauptbahnhofes und bietet sich somit auch als Ausgangspunkt der Rundtour an.

Vom Georgium aus begibt man sich auf den Elberadweg. Über einen Abstecher erreicht man das Luisium, östlich vom Dessauer Zentrum gelegen. Zu sehen ist hier ein kleines klassizistisches Schlösschen mit anmutigem Park. Anschließend geht es nordöstlich des Luisiums weiter zum 1780 gestaltetenSieglitzer Berg mit Walltor und Dianentempelam Hochufer der Elbe.

Der 17 Kilometer östlich von Dessau gelegene Ort Wörlitz erlangte Weltruf durch seinen berühmten Park, den ersten englischen Landschaftspark auf europäischem Festland. Die gesamte Parkanlage wirkt wie zufällig – ist aber bis ins Detail durchdacht. Der Ort Wörlitz selbst ist  mit seinen zahlreichen Gaststätten und Cafes ein ausgesprochen einladender Ort. Die neogotische Stadtkirche St.Petri mit ihrem 66 Meter hohen Turm kann bestiegen werden. Am großen Parkplatz können die Räder abgestellt werden. Das Radfahren im Park ist nicht erlaubt.

Südlich von Wörlitz verläuft die Gartenreichtour weiter nach Oranienbaum. Die Stadt wurde Ende des 17. Jahrhunderts angelegt. Ihr regelmäßiger Grundriss wird von den geraden Achsen des Barock bestimmt. Bauherrin war Fürstin Henriette Catharina, gebürtig aus dem Hause Nassau-Oranien.

Von Oranienbaum führt der Rundweg auf dem Europaradweg R1 weiter, vorbei an der Biberfreianlage und dem Informationszentrum Auenhaus des Biosphärenreservates Flusslandschaft Mittlere Elbe. An der L 131 in Dessau-Mildensee kommt man am Turm der 8 Winde (Napoleonsturm) vorbei.

Von Turm der 8 Winde geht es südlich von Dessau zum Ausgangspunkt nach Mosigkau zurück.

 

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen