Defregger Haus

Auf einen Blick

  • Prägraten
  • Serviced Hut
  • sonstiges
  • +43 676 9439145

Wie kein anderer Berg der Ostalpen wird der Großvenediger (3.666 müA) von seinen Gletschern geprägt, deren beachtliche Eismassen ihn in allen vier Himmelsrichtungen umgeben und ihm ostseitig bis zum Gipfel reichen. Der Aufstieg vom Defreggerhaus des ÖTK ist einer der leichtesten und kürzesten, wobei die Spaltengefahr und der Übergang am schmalen Grat zum Gipfel nicht unterschätzt werden darf. Vom Gipfel genießt man einen atemberaubenden Panoramablick auf über 30 Dreitausender, unter anderem dem Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs.

Geschichte

Die Schutzhütte Defreggerhaus des Österreichischen Touristenklubs (ÖTK) ist eine der ältesten und höchstgelegenen in den Ostalpen. Die Defreggerhütte besteht seit 1887 und wurde 1925 neu erbaut. Benannt ist es nach dem Tiroler Maler Franz von Defregger.

 

Lage

Das Defreggerhaus, das höchste Schutzhaus über dem Virgental (so hoch wie die Zugspitze), bringt jeden Bergwanderer ohne Gefahren an die Dreitausendmetergrenze und bis an das ausgedehnte Gletscherfeld unterhalb des Großvenedigers. Die Schutzhütte des ÖTK liegt unterhalb des Mullwitzaderl (3035 müA), dem Einstieg in den Gletscher. Ganze sechs Großgletscher mit insgesamt 35 Quadratkilometern Fläche umgeben die sanfte Gipfelpyramide und bilden so vier technisch leichte Normalwege, die aber wegen der Spaltengefahr hochalpine Kenntnisse und einen Bergführer voraussetzen.

 

Zustieg

  • Von Hinterbichl 4-4½ Stunden
  • Alternativ mit dem Hüttentaxi von Prägraten zur Johannishütte. Von dort in ca. 2 ½ h auf das Defreggerhaus.

Gepäcktransport

mit der Materialseilbahn von der Johannishütte gegen eine Gebühr von € 4,- bis zur Defregger-Hütte.

 

Nächtigen

Für die Übernachtung auf dem Defregger Haus bitte telefonisch anmelden. Das urige & äußerst familiär geführte Haus ist auf Einfachheit und Gemütlichkeit bedacht. Der beste Standort um einmal "auszusteigen" und unberührte Natur (Nationalpark Hohe Tauern) zu genießen. Etagen-WC und Waschräume.

 

Essen & Trinken

Untertags Selbstbedienung, abend wird das Essen serviert. Leckerer Kaiserschmarrn, Apfelstrudel und einfache Hausmannskost täglich frisch!

 

Touren

Komplette Hochtourenausrüstung und hochalpine Kenntnisse zwingend notwendig. Ein Bergführer wird empfohlen.

  • Großvenediger (3.674 m), kürzester Anstieg vom Defreggerhaus, 2 ½ bis 3 Stunden, aufgrund der Spaltengefahr nur mit Bergführer. Die Besteigung von Prägraten und Hinterbichl wird im Allgemeinen in zwei Etappen geplant. Am ersten Tag geht es von Hinterbichl mit dem Venedigertaxi zur Johannishütte und weiter über den markierten Wanderweg Nr. 915 zum Defreggerhaus. Am Folgetag geht es von der Defregger-Hütte über die Dreitausenmetergrenze über den Gletscher und den schmalen Grad auf den Gipfel. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind Voraussetzung!
  • Großer Geiger (3360 m), UIAA I
  • Hoher Zaun (3.457 m), UIAA -I
  • Hohes Aderl (3.506 m), UIAA I
  • Kristallwand (3329 m), UIAA I
  • Rainerhorn (3.559 m), UIAA I
  • Schwarze Wand (3511 m), UIAA I
  • Weißspitze (3.300 m), UIAA I

Große Venediger-Rundwanderung „Gletscherdach“ mit Großvenediger, Schwarze Wand (3.506 m), Hoher Zaun (3.451 m) und Rainer Horn (3.559 m) 4-5 h

Tipp: Peter Klaunzer, der legendäre Hüttenwirt auf dem Defreggerhaus, ist staatl. geprüfter Bergführer und führt gerne höchstpersönlich auf den Großvenediger und auf die anderen Fels- und Eisriesen der Region. Für Touren bitte vorher anmelden. 

 

Nächste Hütten

  • Johannishütte
  • zur Eisseehütte (2520 m) in 2,5 Stunden
  • Neuen Prager Hütte (2796 m)
  • Kürsingerhütte (2562 m)
  • Badener Hütte (2608 m)

Auf der Karte

Hinterbichl

9974 Prägraten

Austria


Tel.: +43 676 9439145

E-Mail:

Webseite: defregger.schutz.haus

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten
Von 1. Juli bis voraussichtlich 30. September
Preisinformationen

Als ÖTK-Mitglied profitierst du neben einem Heimvorteil in über fünf Dutzend ÖTK-Schutzhütten auch bis zu 50% Ermäßigung bei der Nächtigung in Hütten anderer alpiner Vereine in Österreich, Südtirol, Tschechien, Slowakei, Slowenien und Liechtenstein.


Was möchten Sie als nächstes tun?